2018
Das Neue Jahr
  • Die Jahreshauptversammlung fand auch in diesem Jahr im Kulturhaus in Kruge statt. Neben Auszeichnungen, Beförderungen und Ehrungen für Treue Dienste in der Feuerwehr wurde auch verstorbenen Kameraden gedacht. Neben den amtsangehörigen Kameradeninnen und Kameraden, Ortsvorstehern, Bürgermeistern und dem Amtsdirektor, kamen in diesem Jahr auch der stellvertretende Kreisbrandmeister, sowie Kameraden der Nachbarwehr aus Bad Freienwalde.
  • Der Fackelzug zum 1. Mai fand bei sonnig-warmen Temperaturen und mit Live-Musik statt, es wurde gelaufen, gegessen, getrunken, gesungen, getanzt, sprich rundum gefeiert.
  • Beim Amtsfeuerwehrtag am 26.05. in Kruge belegte die Jugendfeuerwehr Falkenberg/Dannenberg beim Löschangriff nass mit 39 Sekunden den zweiten Platz, die Einsatzabteilung Falkenberg konnte ebenfalls den zweiten Platz (38 Sekunden) erreichen. Anschließend an die Wettkämpfe fand eine Vorführung mit dem HLF statt, hier wurde ein Verkehrsunfall "PKW gegen Fahrrad" mit einer eingeklemmten Person unter dem Auto simuliert.

2017
Falkenberg singt sich ins Neue Jahr
  • Am 30.12.2016 fand nun schon zum zweiten Mal das Neujahrssingen im Versammlungsraum der Falkenberger Feuerwehr statt. Aufgrund ungünstiger Terminlage musste es, wie im Jahr zuvor, leider noch im "alten" Jahr stattfinden.
  • Am 28.01. fand in Kruge die Jahreshauptversammlung der Amtsfeuerwehr statt. Viele Kameraden der Amtsfeuerwehr wurden wieder ausgezeichnet, befördert und für Treue Dienste in der Feuerwehr geehrt. Auch nach Falkenberg kam eine ganz besondere Treue Medaille. Für sein "goldenes" 60-jähriges Dienstjubiläum wurde u.a. der Kamerad A. Borkenhagen aus Cöthen ausgezeichnet, was alle Kameraden und Gäste mit Standing Ovation würdigten.
  • Die Beschaffung des neuen HLF 20 (Hilfeleistungslöschfahrzeug mit 2000 l Wasser) geht in die letzten Runden, Absprachen wurden getätigt, sodass ab Dezember mit dem neuen Fahrzeug gerechnet werden kann.
  • Der Amtsfeuerwehrtag fand am 20.05. in Falkenberg statt. Bei intensiven Planungen wurden Attraktionen (Hubsteiger, Überschlagsimulator, Kinderschminken, Hüpfburg, etc.) organisiert und Stellplätze für Imbisse und Bierwagen festgelegt. Die Wettkämpfe fanden am Sonnabend statt, der traditionelle Fackelzug zum 1. Mai wurde verschoben und fand abends als Abschluss des Amtsfeuerwehrtages statt.
  • Eine Evakuierung mit anschließender Brandschutzübung in der Grundschule fand nach langem endlich wieder in Falkenberg statt. Am 22.09. wurden zur Übung die Nachbarwehren sowie die Wehren aus dem gesamten Amtsbereich alarmiert. Nach erfolgreicher Übung konnten die Schüler in die Klassen zurückkehren, die Einsatzkräfte wurden durch die Schule mit Bockwurst und Kaffee versorgt.
  • Auch die Zusammenarbeit mit der Brandschutz-AG wurde wieder intensiviert. Es erfolgt eine Unterstützung durch die Feuerwehren aus Niederfinow, Dannenberg und Falkenberg.
  • Am 23.09. fand der erste große Ausbildungstag des Löschzuges statt. Statt der üblichen 1,5 - 2 h Dienst pro Monat stand der gesamte Tag im Feuerwehr-Fokus. Die erste Übungseinheit "TH auf dem Schrottplatz" wurde von einem realen Einsatz unterbrochen. Nach dem Einsatz ging es mit dem Thema Gebäudebrand weiter. Unterstützt wurde der Löschzug 1 von der Jugendfeuerwehr, die an diesem Wochenende ihren zweiten 24-h-Dienst in 2017 absolvierte (der Erste fand bereits im März statt).
  • Seit dem 2. Oktober 2017 steht ein nagelneues HLF 20 in unseren Hallen. Zum Abschied wurde der traditionelle Fackelzug mit allen 4 Falkenberger Einsatzfahrzeugen durchgeführt. Unsere "Altfahrzeuge" TSF-W und TLF 16/24 wurden nach Dannenberg und Heckelberg versetzt. Der MTF bleibt uns weiterhin erhalten. Nun können wir mit neuester und modernster Technik zu Einsätzen ausrücken und Mensch und Tier in Not helfen.
  • Es wird zur Tradition, das Neujahrssingen im Versammlungsraum der Feuerwehr. Am 29.12.2017 fand zum 3. Mal in Folge das Neujahrssingen im Versammlungsraum der Feuerwehr statt. Die kulinarische Versorgung samt Schnittchen, Kartoffelsalat, Schnitzel und Fassbier übernahm wieder der Förderverein der Feuerwehr.

2016
Ein entspannter Jahresstart
  • Weil die "Essenküche", in der das traditionelle Neujahrssingen jährlich stattfand, im Jahr 2015 geschlossen wurde, musste eine neue Location für das 54. Neujahrssingen gefunden werden. Kurzfristig wurde der Versammlungsraum der Falkenberger Feuerwehr zur Verfügung gestellt, um die gesangsfreudigen Herren des Sportvereins unterzubringen. Durch Terminüberschneidungen musste der Termin jedoch ins "alte" Jahr gelegt werden, und fand daher bereits am 27.12.2015 statt. Das Catering übernahm der Förderverein der Feuerwehr.
  • Nach dem aufregenden 2015 startet das Jahr 2016 eher ruhig.
  • Zur alljährlichen Jahreshauptversammlung in Kruge erhielten 5 Falkenberger Kameraden Urkunden für ihre im Jahr 2015 erfolgreich abgeschlossenen Lehrgänge (1x Truppmann I, 1x Truppmann II, 1x Truppführerin, 2x Maschinist) und 3 Falkenberger Kameraden wurden befördert (1x Oberfeuerwehrmann, 2x Oberlöschmeister/in).
  • Auf Amtsebene fanden wieder Grundausbildungen für neue Feuerwehrkameraden statt, an denen sich auch Falkenberger Kameraden als Ausbilder und Maschinisten beteiligten. So wurde im Frühjahr ein Truppmann-1- und im Herbst eine Truppmann-2-Lehrgang erfolgreich durchgeführt. Neben Kameraden aus dem Amt Falkenberg-Höhe, nahmen auch Kameraden der Stadt Bad Freienwalde teil.
  • Durch ungünstige Terminwahl konnte nur die Jugendfeuerwehr der Feuerwehr Falkenberg am Wettkampf zum Amtsfeuerwehrtag teilnehmen, der Einsatzabteilung war dies nicht möglich.
  • Im September gab es zum ersten Mal in Falkenberg einen 24-Stunden-Dienst der Jugendfeuerwehr. Von Sonnabend bis Sonntag wurden verschiedenste Ausbildungen durchgeführt, es gab Technische Hilfeleistung, Brandeinsätze, Grubenrettung und vieles mehr.
  • Ende September gab der Kamerad Gehrke seinen Rücktritt als Ortswehrführer bekannt, aus diesem Grund fand Anfang Dezember eine Anhörung zur Ortswehrführung statt. Die bisherige stellvertretende OWF Kameradin Schmückert übernahm den Posten vom Kamerad Gehrke. Ein Stellvertreter wurde bis auf weiteres nicht festgelegt.

2015
20. Jubiläum der Jugendfeuerwehr und 110. Stiftungsfest der Löschgruppe
  • Die Vorbereitungen für die anstehenden Feierlichkeiten laufen auf Hochtouren. Es wird geplant, was das Zeug hält. Plakate erstellen, Programmabläufe planen, Sponsoren suchen und und und ...
  • Bei der Jahreshauptversammlung im Kulturhaus Kruge wurden 5 Falkenberger Kameraden befördert und 5 Kameraden erhielten Medaillen für Treue Dienste in der Feuerwehr.
  • Das Gerätehaus wurde pünktlich zum Jubiläum mit dem Schriftzug "Freiwillige Feuerwehr Falkenberg (Mark)" verziert, Ende Juli wurde außerdem der Fußboden der Fahrzeughalle wurde teilsaniert.
  • Die Jubiläumsfeier war ein voller Erfolg, es konnten u.a. 6 neue Mitglieder für die Jugendfeuerwehr gewonnen werden. Darüber freuen sich besonders die beiden Jugendwarte, da sie nun anwenden können, was sie zuvor bei der Jugendleiter-Card (JULEICA) erlernt haben.
  • Beim diesjährigen Amtsausscheid, der in Kruge stattfand, konnten die neuen Mitglieder ihre Begeisterung f ür die Jugendfeuerwehr im Löschangriff der Bambinis zeigen. Mit Pumpe, C-Schlauch, D-Schlauch und D-Strahlrohr konnten sie zum ersten Mal Wettkampferfahrung sammeln und waren erfolgreich mit dabei.
  • Bei der gemeinsamen Truppmann-Ausbildung des Amtes Falkenberg-Höhe und der Stadt Bad Freienwalde konnte auch ein Kamerad aus Falkenberg die Ausbildung TM I erfolgreich - sogar als Lehrgangsbester - abschließen. Des Weiteren wurde ein Kamerad zum Atemschutzgeräteträger, 1 Kameradin zum Truppführer sowie 2 Kameraden zu Maschinisten ausgebildet.
  • Die Vereinsfahrt als "Generationsausflug" führte über die Spree und zeigte Berlin von seiner wahrscheinlich schönsten Seite.

2014
Kleiner Führungswechsel
  • Bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr des Amtes Falkenberg-Höhe wurde mitgeteilt, dass das Fahrzeugkonzept der Amtswehrführung umgesetzt wird, d.h. Falkenberg gibt seine beiden Einsatzfahrzeuge ab und bekommt als Ersatzfahrzeug ein HLF (Hilfeleistungslöschfahrzeug)
  • Roy Gehrke gab seinen Posten als stellvertretender Löschzugführer ab, um sich mehr seinen Aufgaben als Löschgruppenführer zu widmen. Neuer Stellvertreter wurde Henry Müller, der zuvor stellvertretender Löschgruppenführer war. Diesen Posten übernahm Friederike Schmückert
  • Die Anschaffung des neuen Fahrzeuges ist bis zur Neuaufstellung der Gremien vertagt. Die Entscheidung, die Anschaffung über Fördergelder zu finanzieren, wurde ebenfalls diskutiert
  • Kamerad Sepp Hunger aus Annaberg-Buchholz wurde nach knapp 2-jähriger Einsatzbereitschaft bei der Löschgruppe Falkenberg feierlich verabschiedet. Er war während seiner Studienzeit in Falkenberg eine wichtige Einsatzkraft
  • Der diesjährige Amtsausscheid fand in Beiersdorf statt, die Falkenberger Einsatzabteilung und Jugendfeuerwehr war sowohl mit den Einsatzfahrzeugen als auch mit dem historischen Granit 27 - kurz k27 - vor Ort und nahm erfolgreich an den Wettkämpfen teil
  • Das Theaterstück "Die Feuerwehr ist da" wurde im Kulturhaus Kruge aufgeführt, an dem alle Kameraden des Amtes Falkenberg-Höhe teilnehmen konnten. Im Anschluss an das Stück fand der Jahresabschluss des Löschzuges I in Dannenberg statt.
  • Die Löschgruppe Falkenberg rückte 16x zu technischer Hilfeleistung aus, davon 8 Verkehrsunfälle, und wurde 12x zu Bränden alarmiert.

2013 Führungswechsel im Förderverein, Mathias Diekhoff wird neuer Vorsitzender und löst Hans-Jürgen Köhn ab
  • Bei den Wahlen am 21.03.2013 wird der Vorstand des Fördervereins neu gewählt und komplett neu besetzt
  • Verleihung der Leistungsspange "Technische Hilfeleistung" in Bronze, Lehrgang zum Wettkampfrichter
  • Teilnahme am "ersten Brandenburgischen Handdruckspritzentreffen" in Tauche OT Falkenberg mit unserer historischen Feuerwehrkutsche
  • Verbandsmeisterschaft: die Jugendmannschaft "Falkenberg" belegt den 3. Platz und qualifiziert sich für die Kreismeisterschaft 2013 in Bad Freienwalde
  • Amtsausscheid des Amtes Falkenberg-Höhe: die Aktiven der Feuerwehr Falkenberg belegen den 3. Platz, die Jugendfeuerwehr belegt auch den 3. Platz
  • Generationsausflug nach Neustadt (Dosse) zur Hengstparade
  • Ein Fahrzeugkonzept der Amtswehrführung wurde vorgestellt, Falkenberg reichte Gegenkonzept ein, jetzt heißt es "abwarten und Tee trinken"

2012 Erfolgreiche Teilnahme von zwei Kameraden am Gruppenführerlehrgang in der LSTE in Eisenhüttenstadt
  • Am 9. Juni 2012 unterstützt der Förderverein den Falkenberger Sportverein "Theodor Fontane" e.V. beim 120-jährige Bestehen mit der "Gulaschkanone"
  • Mario Sarre wird zum Löschzugführer des Löschzuges 1 gewählt, seine Stellvertreter sind Roy Gehrke und Jens Mühlenhaupt
  • Lehrgänge: Truppmann Teil 1, Sprechfunker, Atemschutzgeräteträger, Gruppenführer
  • Organisation der Fackelzüge zum 1. Mai und zum 3. Oktober

2011 Das Winterhochwasser an der Oder hält alle in Schach; Sandsäcke schippen und Bangen, dass der Damm hält
  • Viele Kameraden des Amtes Falkenberg-Höhe helfen an der Oder und schippen fleißig Sandsäcke
  • Roy Gehrke gibt seinen Posten als Amtsjugendfeuerwehrwart an Fabio Acquarone aus Dannenberg ab
  • Seit dem 28.Januar 2011 ist Roy Gehrke der neue Löschgruppenführer von Falkenberg, Jens Mühlenhaupt bleibt weiterhin als Löschzugführer des Löschzuges 1 tätig

2010 Am 30.April wird das umgebaute Gerätehaus wieder an uns übergeben, was wir anschließend mit dem Fackelzug zum 1. Mai feierten
  • Neue Wehrleitung wird gewählt mit Jens Mühlenhaupt als Löschgruppenführer und Henry Müller als stellvertretender Löschgruppenführer, Jens Mühlenhaupt bleibt trotzdem weiterhin Löschzugführer
  • Ausbildung von Kameraden zum Truppmann (Teil 2), Truppführer, Sprechfunker, Atemschutzgeräteträger und Kamerad Roy Gehrke zum Gruppenführer
  • Fackelzug zum 3. Oktober, Weihnachtsfeier der Jugendfeuerwehr, Jahresabschluss des Löschzuges 1
  • Die Brandschutz-AG an der Ganztagsschule Falkenberg wird über Ilka Beerbaum kontinuierlich weitergeführt, unterstützt durch Technik der Amtsfeuerwehr

2009 im März beginnen die Umbauarbeiten am Gerätehaus in der Eberswalder Straße
  • Die 675-Jahrfeier Falkenbergs am 19./20.Juni ist das Highlight des Jahres, viele Kameraden helfen bei den Vorbereitungen mit, gefeiert wird mit riesigem Festumzug, Spaß und Spiel und viel Programm
  • Mit dabei sind unsere historischen Feuerwehrfahrzeuge und die Einsatztechnik
  • Die Fackelzüge werden trotz des Umbaus des Gerätehauses durchgeführt, die sich anschließende gemütliche Runde findet jedoch hinter dem Amt statt
  • Die Brandschutz-AG an der Ganztagesschule Falkenberg wird weiter über Ilka Beerbaum angeboten

2008 Truppmannausbildung mit zahlreichen Falkenberger Kameradinnen und Kameraden mit Einsatzübungen in der Schule und im Dorfzentrum erfolgreich abgeschlossen
  • Brandschutz-AG läuft unter Verantwortung von Ilka Beerbaum auch im dritten Schuljahr erfolgreich
  • Im April legt Andreas Lauter aus persönlichen Gründen alle Ämter in der Feuerwehr nieder, Löschzugführer wird Jens Mühlenhaupt
  • am 18. Oktober wird ein neuer Vorstand für den Förderverein gewählt, Vorsitzender bleibt Hans-Jürgen Köhn

2007 neuer Löschgruppenführer wird Jens Kosemund, unterstützt von Ronald Falk und Hans-Jürgen Köhn
  • Tageseinsatzbereitschaft wird durch fehlende Fahrer massiv erschwert
  • Handdruckspritze wurde zu einem Wettbewerb beim Pfingstfest in Heckelberg erfolgreich eingesetzt
  • Ilka Beerbaum übernimmt die Verantwortung für die Brandschutz-AG an der Schule
  • die Wehr wird zu 8 Bränden und 17 Hilfeleistungen gerufen
  • der Wehr gehören 41 Kameradinnen und Kameraden an (davon Alters- und Ehrenabteilung 13 und Jugendfeuerwehr 7 Mitglieder)

2006 der Wehr wird ein neues Tanklöschfahrzeug TLF 16/24-Tr mit zusätzlicher Schlauchreserve übergeben   Klick!
  • die Amtsausbildung wird weiterhin mit großer Beteiligung von jungen Kameradinnen und Kameraden der Wehr fortgesetzt
  • "Tag der offenen Tür" ist ein voller Erfolg, bei dem erstmals Einsatzvorführungen des gesamten Löschzuges präsentiert werden können
  • Falkenberg wieder Gastgeber für den Amtsausscheid
  • Bereichsjugendfeuerwehrwettkampf diesmal mit verregnetem Auftakt
  • die Jugendfeuerwehr organisiert eine "Brandschutz-AG" als wöchentliches Ganztagsschulangebot
  • die Wehr wird zu 7 Bränden und 12 Hilfeleistungen gerufen, darunter auch zu einem Schmelzwassereinsatz nach Wegendorf, einem Flächenbrand nach Schulzendorf und einem Waldbrand nach Neuzelle
  • der Wehr gehören 49 Kameradinnen und Kameraden an (davon Alters- und Ehrenabteilung 13 und Jugendfeuerwehr 7 Mitglieder)

2005
100 Jahre FF Falkenberg/M Feuerwehr feiert am 4. und 5. Juni ihr 100jähriges Bestehen und das zehnjährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr    Klick!
  • Jugendfeuerwehr nimmt wieder am Landesjugendlager der Jugendfeuerwehr in Bärenklau vom 25.06-02.07.
  • Bereichswettbewerb der Jugendfeuerwehren des Verbandsbereichs Bad Freienwalde
  • Jahreshauptversammlung am 12. März mit zahlreichen Gästen bildet den Auftakt eines abwechslungsreichen Jahres
  • das Gerätehaus und vor allem der Schulungsraum erstrahlen nach mehreren Arbeitseinsätzen in neuem Glanz
  • die Handdruckspritze wurde von der Jugendfeuerwehr komplett rekonstruiert und kann nach Jahrzehnten am Festwochenende auch wieder voll funktionstüchtig eingesetzt werden
  • laufende Ausbildungen wie Grund- und Truppmannausbildung werden nun zentral auf Amtsebene durchgeführt, verantwortlich dafür ist unter anderem Andreas Lauter
  • an den auf Amtsebene durchgeführten Ausbildungen nehmen auch viele junge Kameradinnen und Kameraden aus Falkenberg teil
  • trotz des Jubiläums nimmt die Wehr an zahlreichen überregionalen Veranstaltungen teil
  • die Wehr wird zu 8 Bränden, 6 Hilfeleistungen und einem böswilligen Fehlalarm gerufen
  • der Wehr gehören 49 Kameradinnen und Kameraden an (davon Alters- und Ehrenabteilung 13 und Jugendfeuerwehr 7 Mitglieder)

2004
Überarbeitung der Brandschutzkonzeption führt zu einer Neustrukturierung der Amtswehr
  • Falkenberg/Mark, Dannenberg/Mark und Kruge-Gersdorf werden Löschgruppen, die im Löschzug 1 zusammengefasst werden, Löschzugführer wird Andreas Lauter
  • Hans-Jürgen Köhn übergibt seine Aufgaben als Wehrführer im Rahmen der Neustrukturierung nach 22 Jahren an den Löschzugführer
  • Jugendfeuerwehr organisiert einen Informationstag an der Schule, der von den Jugendlichen weitgehend selbstständig organisiert wird.
  • Wehr nimmt mit historischer und neuer Technik am Umzug anlässlich des 100jährigen Bestehens der FF Bralitz teil
  • Landesjugendlager der Jugendfeuerwehr in 03172 Bärenklau vom 26.06-03.07.
  • Bereichswettbewerb des Feuerwehrnachwuchses am 06.06. in Falkenberg/M wird fester Bestandteil im Kalender
  • Falkenberger können wieder einen Amtspokal erkämpfen
  • Hans-Jürgen-Köhn wird neuer Vorsitzender des Fördervereins
  • mit 4 Bränden und 5 Hilfeleistungen kann die Feuerwehr auf eins der ruhigsten Jahre zurückblicken
  • der Wehr gehören 49 Kameradinnen und Kameraden an (davon Alters- und Ehrenabteilung 13 und Jugendfeuerwehr 9 Mitglieder)

2003
Falkenberg erhält im Juli neues Löschfahrzeug
  • am 16. Juli wird der Wehr ein werksneues TSF-W mit einem Allrad-Fahrgestell übergeben, ein KdoW wird ebenfalls in Falkenberg stationiert
  • Bereichswettkampf der Jugendfeuerwehr am 29.06. in Falkenberg/M, Jugendfeuerwehr übernimmt den Bereichsausscheid aus Altranft, zu dem 21 Jugendwehren des Bereiches Bad Freienwalde gegeneinander antraten
  • bevor es in das Landesjugendlager nach Bärenklau geht, feiern unsere Jugendlichen in Freudenberg das zehnjährige Jubiläum der dortigen Jugendfeuerwehr
  • Landesjugendlager der Jugendfeuerwehr in 03172 Bärenklau vom 06.-12.07
  • Jugendfeuerwehr fährt gemeinsam mit den Heckelbergern und Krugern ins Olympiastadion, um sich das Eröffnungsspiel der Footballmannschaft "Berlin Thunder" anzuschauen
  • beim "Tag der offenen Tür" am 18. Oktober kann die von den Kameraden gepflasterte Fläche vor dem Gerätehaus von Bürgermeister Lothar Papenfuß übergeben werden
  • 13 Mal muss die Wehr zu Bränden und 11 Mal zu Hilfeleistungen ausrücken
  • der Wehr gehören 56 Kameradinnen und Kameraden an (davon Alters- und Ehrenabteilung 14 und Jugendfeuerwehr 9 Mitglieder)

2002
Hochwassereinsatz - diesmal an der Elbe
  • nach verlorenem Amtspokal kann ihn die Jugendfeuerwehr in Heckelberg wieder zurück gewinnen
  • Feuerwehr schickt LO in Rente und erhält dafür ein W50-LF16/12, das auch als Fahrzeug im Landesjugendlager genutzt wird
  • Förderverein auch im Ort mit Pflegeschnitt für Linden vor dem Amtsgebäude oder Aufräumarbeiten am Karpfenteich aktiv
  • K-30-Restaurierung abgeschlossen
  • die Wehr wird zu 8 Bränden und 25 Hilfeleistungen alarmiert, hinzu kommen die Hochwassereinsätze im Rahmen der Brandschutzeinheit in Mühlberg (LK EE) und Breesen (LK  PR)
  • der Wehr gehören 59 Kameradinnen und Kameraden an (davon Alters- und Ehrenabteilung 14 und Jugendfeuerwehr 12 Mitglieder)

2001
Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Falkenberg/Mark gegründet
  • erster Vorsitzender wird Andreas Lauter
  • Jugendfeuerwehr nun erstmals mit größerer Gruppe im Landesjugendlager in Bärenklau/Niederlausitz vertreten
  • beim Amstausscheid tritt Falkenberg mit zwei Mannschaften an
  • neue Brandschutzordnung führt zu noch engerer Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren, Dannenberg und Falkenberg werden gemeinsam alarmiert
  • Falkenberger Traditionstechnik bei Jubiläen in Herzfelde, Altreetz, Neuenhagen und Freudenberg immer wieder Blickfang
  • die Feuerwehr rückt zu 10 Bränden und 8 Hilfeleistungseinsätzen aus, 1 Mal gab es Fehlalarm
  • die Wehr hat 64 Mitglieder (davon 18 Jugendfeuerwehr, 14 Alters- und Ehrenabteilung)

2000
95jähriges Bestehen wurde großes Volksfest
  • Jugendfeuerwehr erkämpft sich auch den neuen Amtspokal in falkenberginternem Duell
  • Brandschutzkonzeption ist noch immer in der Diskussion und nimmt konkrete Züge an
  • wieder Teilnahme an Wettbewerben in Altranft und Haselberg
  • erstmals nehmen mehrere JF-Mitglieder am Landesjugendlager in Bärenklau teil
  • zur Verbesserung der Brandbekämpfung erhält die Feuerwehr ein IFEX-Hochdrucklöschgerät
  • wegen Brandstiftung im Ortsteil Papierfabrik muss die Feuerwehr allein 10 Mal ausrücken
  • die Feuerwehr rückt zu 18 Bränden und 12 Hilfeleistungseinsätzen aus
  • die Wehr hat 69 Mitglieder (davon 19 Jugendfeuerwehr, 11 Alters- und Ehrenabteilung)

1999
Feuerwehr erhält ein W50-TLF mit neuerem Aufbau, hydraulisches Rettungsgerät und einen Mercedes Hilfsrüstwagen
  • Jugendfeuerwehr kann den Amtspokal in Freudenberg erneut verteidigen und darf ihn nun endgültig behalten
  • erstmals darf die Jugendfeuerwehr an den Landesmeisterschaften im Bundeswettbewerb teilnehmen, die in Eichwalde stattfinden
  • Jugendfeuerwehr nimmt auch an den Wettbewerben in Altranft und Haselberg teil
  •  André Kosemund wird zum stellvertretenden Amtsbrandmeister berufen
  • die Feuerwehr rückt zu 12 Bränden und 13 Technischen Hilfeleistungen aus
  • die Wehr hat 63 Mitglieder (davon 17 Jugendfeuerwehr, 13 Alters- und Ehrenabteilung)

1998
zwei Tage Brandschutzerziehung in der Schule Falkenberg/Mark, JF und Einsatzabteilung organisieren gemeinsam
  • Einsatzabteilung verlor beim Amtsausscheid in Kruge den Amtspokal, die Jugendfeuerwehr konnte sogar Platz 1 und 2 belegen
  • Jugendfeuerwehr nahm an den Wettbewerben in Altranft (4. Platz), Neulewin (90 Jahre), Prötzel und der "Winterolympiade" in Haselberg teil
  • die FF musste zu 4 Bränden und 11 Hilfeleistungen ausrücken, dabei der Ölunfall am Silvestermorgen am Fließ
  • erstmals konnten 3 Mitglieder der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen werden
  • zur Zeit sind 62 Kameradinnen und Kameraden in unserer Feuerwehr (33 Einsatzabteilung, 17 Jugendfeuerwehr, 12 Alters- und Ehrenabteilung)

1997 Hochwasserkatastrophe im Juli/August hält der Feuerwehr in Atem
  • beim Amtsausscheid am 7. Juni in Beiersdorf holen sowohl die Einsatzabteilung als auch die Jugendfeuerwehr die neu gestifteten Wanderpokale
  • Kommandostelle Cöthen wird aufgelöst und die Kameraden mit den Falkenbergern zusammengefasst
  • beim Hochwassereinsatz mussten neben der Deichsicherung auch Evakuierungsmaßnahmen sowie die Sicherung von Falkenberg geleistet werden (zu den Besonderheiten gehörten dabei auch Koppelzaunbau und Rindertreiben und im Nachlauf das Einsammeln verendeter Fische im Fließ)
  • die Jugendfeuerwehr erringt neben einem 3. Platz beim Feuerwehrmuseumstag in Altranft auch einen zweiten Platz beim Oderpokal in Polen
  • die FF musste neben den zahlreichen Hochwassereinsätzen zu 4 Bränden und 12 Hilfeleistungen ausrücken
  • zur Zeit sind 61 Kameraden in der Feuerwehr (34 Falkenberg, 17 Jugendfeuerwehr, 11 Cöthen), wobei sich die Zahl der Kameradinnen erhöht hat

1996
1. Kreisjugendfeuerwehrtreffen Märkisch-Oderland in Falkenberg/Mark
  • klirrende Fröste sorgen für große Probleme, teilweise müssen Feuerwehren die Trinkwasserversorgung aufrecht erhalten
  • 1. Brandschutzkonzeption des Amtes wird unter maßgeblicher Mithilfe der Falkenberger Wehr erarbeitet
  • Organisation und Durchführung dieser mehrtägigen Veranstaltung mit vielen Höhepunkten und 1. Durchführung des Bundeswettbewerbes der Jugendfeuerwehr
  • Vorführungen und Wettbewerbe der Jugendfeuerwehr in Altranft, Neugersdorf, Neuhardenberg, Haselberg und Oderberg
  • mit Andreas Lauter als Bereichsjugendfeuerwehrwart wird die lange Tradition der Falkenberger Wehr fortgesetzt, sich auch überregional zu engagieren
  • Regina Gummelt wird aus dem aktiven Dienst und als Leiterin der Kommandostelle Cöthen ehrenhaft entlassen
  • die FF wird zu 8 Bränden und 8 Hilfeleistungen alarmiert
  • die FF hat 60 Mitglieder (29 Falkenberg, 20 Jugendfeuerwehr, 11 Cöthen)

1995
90. Jahr des Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Falkenberg/Mark
  • Ausstattung der Wehr mit zusätzlichen Fahrzeugen (einem LO-Mannschaftsfahrzeug, das zum Jahresende wieder außer Dienst gestellt wurde/ ein TLF 16/24-W50 am 18.05. und ein KLF-B1000 für Cöthen)
  • am 12.03. wird unter Leitung von Ronald Falk eine Jugendfeuerwehr gegründet
  • am Wochenende des 17. Juni wurde das Jubiläum mit einem umfangreichen Programm gefeiert
  • im August macht die JF ein Wochenendzeltlager am Parsteiner See
  • die FF wird zu insgesamt 7 Bränden und 6 Hilfeleistungen alarmiert
  • die Wehr hat 62 Mitglieder (28 Falkenberg, 23 Jugendfeuerwehr, 11 Cöthen)

1994
Feuerwehr wird mit hydraulischem Rettungsgerät ausgerüstet
  • Gerät kann jedoch nur als Ersthilfegerät und Provisorium angesehen werden

1993
Erster Auftritt der Falkenberger Feuerwehr im neuen Amtsbereich wird voller Erfolg
  • anlässlich des 65jährigen Jubiläums der FF Kruge-Gersdorf gewinnt die Mannschaft überlegen den Löschangriff

1991 André Kosemund gehört zu den Gründungsmitgliedern des Kreisfeuerwehrverbandes Bad Freienwalde
  • der KFV Bad Freienwalde geht im Rahmen der Großkreisbildung in den KFV Märkisch-Oderland als Verbandsbereich auf

1989
Baubeginn für das Gerätehaus in der Eberswalder Straße
  • unter großem Einsatz der Kameraden wird das neue Depot bis 1990 fertiggestellt

1987
Das baupolizeilich gesperrte Depot in der Burgstraße wird geräumt
  • Feuerwehr zieht in die Scheune auf dem ehem. Gemeindegelände in der Gartenallee um
  • Abriss des alten Gerätehauses in der Burgstraße und erste Beräumung der Fläche für das neue Depot in der Eberswalder Straße
  • Feuerwehr war mit einem 2. Platz in der Schnelligkeitsübung und dem 1. Platz in der Einsatzübung wieder beim Wirkungsbereichsausscheid erfolgreich
  • beim Kreisausscheid wurde ein guter Platz im Mittelfeld erreicht
  • zur Wehr gehören 56 Kameraden (43 Falkenberg, 13 Cöthen)
  • die Kameraden F. Grabert und S. Czuprinna übernehmen die AG "Junge Brandschutzhelfer"
  • 4 Brände und 10 Hilfeleistungen werden erfolgreich bekämpft

1986
Regina Gummelt wird Kommandostellenleiterin in Cöthen

1985
80-jähriges Bestehen der Wehr mit zahlreichen Gästen
  • die Wehr besteht aus 56 Kameraden und 10 Jungen Brandschutzhelfern
  • der Wirkungsbereichsausscheid findet in diesem Jahr im Ortsteil Amalienhof statt
  • Probleme wie Gerätehaus, Wasserentnahmestellen und Tageseinsatzbereitschaft noch immer nicht geklärt
  • Schulungsraum der Kommandostelle Cöthen wird generalüberholt
  • 1 Brand und 3 Hilfeleistungen müssen bekämpft werden

1984
Beteiligung der Wehr an der 650-Jahr-Feier Falkenberg/Mark vom 7. bis 9. September
  • Brand der Korbwarenscheune in Hohenfinow gibt Anlass zum Überdenken der Einsatztaktik bei Bränden mit Schaumstoff
  • am 09.09. findet eine große Technikschau gemeinsam mit der Freienwalder Wehr statt
  • beim Wirkungsbereichsausscheid belegt die Wehr einen 2. Platz in der Einsatzübung und scheidet in der Schnelligkeitsübung mit technischem Defekt aus
  • Wehr beklagt den Zustand von Wasserentnahmestellen, insbesondere an der Alten Mühle in der Mühlenstraße und den Flachspiegelbrunnen in Broichsdorf
  • außerdem ist der Neubau eines Gerätehauses notwendig, da der Berg in der Burgstraße das Mauerwerk bereits aus den Fugen gedrückt hat. Umbaumaßnahmen der Scheune in der Karl-Marx-Straße 8? sind nicht akzeptabel
  • es gibt Diskussionen um einen Wechsel des Wirkungsbereiches
  • Kritik an der Gemeinde und den örtlichen Firmen wegen fehlender Unterstützung, dadurch mangelnde Tageseinsatzbereitschaft
  • mit hohem Aufwand werden Brandschutzkontrollen durchgeführt, die Abstellung der Mängel schleift jedoch
  • 56 Kameraden (43 in Falkenberg, 13 in Cöthen) gehören der Wehr an

1983
die Wehr erhält am 05.09. einen Schaumbildneranhänger
  • nach Anfangsschwierigkeiten durch den Führungswechsel läuft die Wehr wieder mit voller Kraft
  • beim Wirkungsbereichsausscheid in Altglietzen belegt die Mannschaft in der Schnelligkeitsübung den 1. , in der Einsatzübung den 2. Platz
  • zur Wehr gehören 56 Kameraden (41 Falkenberg, 15 Cöthen)
  • bei 8 Bränden und 1 Hilfeleistung erfüllt die Wehr ihre Pflicht

1982 Führungswechsel in der Feuerwehr, Hans-Jürgen Köhn wird Wehrleiter
  • nach 34-jähriger Tätigkeit übergibt Hanne Schulz sein Amt am 12.05. aus gesundheitlichen Gründen
  • zur Wehr gehören 57 Kameraden (42 Kameraden Falkenberg, 15 Cöthen)
  • die Wehr wird zu fünf Bränden alarmiert (Cöthen 2)

1980
allein vier mal rückt die Feuerwehr zu Flächenbränden am Schlossberg aus
  • insgesamt wird die Feuerwehr zu 10 Bränden und 1 Hilfeleistung alarmiert, zusätzlich noch einmal zu 2 Einsätzen im Rahmen der Brandschutzeinheit
  • die Wehr reißt die Reiherbuschbrücke ab
  • Hanne Schulz erhält Auszeichnung als dienstältester Wehrleiter in der DDR
  • zur 75-Jahr-Feier sind über 600 Gäste erschienen
  • der Wehr gehören 61 Mitglieder an, davon 15 zur Kommandostelle Cöthen

1979 ruhiges Jahr in der Feuerwehr
  • zur Feuerwehr gehören 39 Kameraden und 18 Junge Brandschutzhelfer

1978 Teilnahme an den Bezirksmeisterschaften

1977
Neuer Aufschwung in der AG "Junge Brandschutzhelfer"
  • die Feuerwehr musste zu 3 Bränden und 3 Hilfeleistungen ausrücken (Ausrückezeit 2-4 min)
  • Sieger beim Wirkungsbereichs- und Kreisausscheid
  • im Gerätehaus wird ein Gemeinschaftsraum geschaffen
  • Löschteich an der Schule wird mit Folie ausgelegt und das Wasser über 800 Meter in einer Nachtübung von 18.00 Uhr bis 2.00 Uhr herangeführt 
  • Teilnahme der Wehr am 50sten Jubiläum der Hohensaatener Wehr und Gewinn der Wettkämpfe
  • Brandschutzhelfer belegen bei der Kreisspartakiade den 2. und 5. Platz
  • die Wehr besteht aus 43 Kameraden und 26 Jungen Brandschutzhelfern

1975
das 70-jährige Stiftungsfest wird groß gefeiert
  • die Feuerwehr hat 40 Mitglieder und 11 Junge Brandschutzhelfer

1974
Mannschaft qualifizierte sich erstmals für den Bezirksausscheid
  • in der Feuerwehrstafette wurde der 5. Platz belegt
  • Übung des Brandschutzzuges vom 13. bis 14.9. mit "sehr gut" abgeschlossen
  • am 20.10. unternehmen die Jungen Brandschutzhelfer als Auszeichnung die Besichtigung eines Feuerlöschbootes in Warnemünde
  • die Feuerwehr wird zu fünf Bränden alarmiert (Wald- und Flächenbrände)
  • Mitglied sind 39 Kameraden und 13 Junge Brandschutzhelfer

1973
Feuerwehr mit guter Einsatzbereitschaft
  • 36 Aktive und 14 Junge Brandschutzhelfer sind Mitglied der Wehr

1972
dreitägiger Waldbrand auf dem Bombenplatz bei Cöthen
  • Falkenberg, Cöthen und Bad Freienwalde sind rund um die Uhr im Einsatz
  • die FF nimmt an Kreismeisterschaften teil und gewinnt die Einsatzübung und belegt im Löschangriff den 2. Platz
  • Heinz Gummelt wird Kommandostellenleiter in Cöthen
  • zur Feuerwehr gehören 30 Aktive und 14 Junge Brandschutzhelfer

1971
Gute Mitgliederentwicklung in der Wehr
  • sie besteht aus 37 Kameradinnen und Kameraden sowie 14 Jungen Brandschutzhelfern
  • die Cöthener Frauengruppe nahm Verbindung zur Feuerwehr Vogelsang auf, die sie über Jahre pflegte

1969 neues Löschgruppenfahrzeug für Falkenberg
  • am 18. September übernimmt Hanne Schulz den LO, der noch heute in Falkenberg im Dienst ist
  • den K27 übernimmt Cöthen, wo er bis 1989 im Dienst stand

1968 Falkenberg erhält ein Löschgruppenfahrzeug
  • mit dem K27-TS8 kann die Wehr ihre Aufgaben noch besser wahrnehmen
  • in Cöthen wird eine Frauengruppe ins Leben gerufen
  • in Dannenberg gewinnt die Frauengruppe auf Anhieb den Löschangriff, den sie bis 1975 fünf mal gewinnen kann
  • in Cöthen wird die AG "Junge Brandschutzhelfer" gegründet (18- 24 Mitglieder)

1964 Arbeitsgruppe "Junge Brandschutzhelfer" wird gegründet

1957 die Wehr wird wieder motorisiert
  • sie erhält das Kleinlöschfahrzeug "Framo", das heute der FF Altranft gehört

1953 Wehrführer bittet um Hilfe
  • die 50 Meter B- und 160 Meter C-Schläuche reichen bei weitem nicht aus, um den Brandschutz im Ort zu sichern

1951 der Ausrückebereich der Wehr wird erweitert
  • in 15 Kilometer Umkreis werden die Kameraden nun gerufen

1948 Führungswechsel in der Feuerwehr
  • Johannes "Hanne" Schulz übernimmt das Amt seines Vaters

1947 die Feuerwehr wird rechtlich wieder von der Polizei getrennt

1946 Neubeginn nach dem 2. Weltkrieg
  • am 10. April erhält J. Schulz vom Bürgermeister den Auftrag, die Feuerwehr wieder aufzubauen
  • am 22. Juni hat die Wehr 18 Mitglieder
  • Als Ausrüstung hat die Wehr noch 13 Blusen, 3 Gurte, 10 Helme, 5 Koppel
  • als Geräte haben 1 Kleinmotorspritze (TS8, Koebe), 2 Handdruckspritzen, 2 Löscheimer, 1 zweirädriger Wasserwagen, ein Mannschaftspferdewagen, 1 Anhängeleiter (Koebe), 1 Anstelleiter, 1 Hakenleiter, 1 Steckleiter, 7 Saugschläuche, 3 B-Schläuche, 41 C-Schläuche, 2 Verteiler, 4 Strahlrohre, 40 Fackeln, 1 Tragbahre, 6 Signalhörner und 1 Sirene den Krieg überlebt
  • die Schiebeleiter ist defekt
  • 4 Gerätehäuser sind immer noch nutzbar

1943 Wechsel in der Wehrführung
  • neuer Wehrführer wird Johannes Schulz (21.06.1943-01.01.1948)
  • Feuerwehr gehörte zu einer der zwei Feuerwehrbereitschaften mit 12 Löschgruppen, die nach Luftangriffen mehrfach in Berlin eingesetzt wurden

1941 Feuerwehr erhält ein leichtes Löschgruppenfahrzeug LF8

1934 Rekonstruktion des Gerätehauses
  • der Steigerturm wird aus der Schweinebuchte zum Gerätehaus umgesetzt

1933 Preußisches Feuerlöschgesetz tritt am 15. Dezember in Kraft
  • Altersgrenze von 60 Jahren für den aktiven Dienst wird eingeführt
  • Förderung der dringend notwendigen Nachwuchsgewinnung
  • Umgliederung der Wehren in Amtsbezirkswehren mit Normallöschzügen und Halblöschzügen

1932 Mitgliederbegrenzung in der Einsatzabteilung
  • die Zahl von 31 Aktiven darf nicht überschritten werden
  • alle Aufnahmegesuche nach dem 05.12.1931 werden zurückgestellt

1931 Intensive Qualifizierung der aktiven Mitglieder
  • 9 Kameraden werden zu Sanitätern ausgebildet
  • 2 Kameraden nehmen im Oktober an einem Maschinistenlehrgang teil

1930 25. Stiftungsfest der Feuerwehr
  • in den 25 Jahren wurden 31 innerörtliche und 42 überörtliche Brandeinsätze, 39 andere Einsätze und 216 Übungen gefahren
  • seit der Gründung wurden 27 General- und 157 Monatsversammlungen durchgeführt
  • 31 aktive und 155 passive Mitglieder gehören zur Wehr, von denen 8 aktive und 18 passive seit der Gründung dabei sind
  • die Wehr erhält eine zweite Motorspritze (TS8)
  • inzwischen gibt es im Kreis Oberbarnim 86 Freiwillige Feuerwehren

1929 Beginn der Motorisierung der FFw Falkenberg
  • ein Pkw wird zum Zugfahrzeug umgebaut

1928 Falkenberg erhält seine erste Motorspritze
  • die Pumpe der Firma Flader/Jöhstadt konnte durch Zuschüsse der Feuersozietät angeschafft und am 02.04. übergeben werden

1927 ein Bericht über die versuchte Brandstiftung in der Villa "Hubertus" schockt die Einwohner von Falkenberg
  • am 26. Juni treffen sich Abordnungen der 55 Wehren des KFV Oberbarnim zum 7. Kreisverbandstag (Foto)
  • am 27. November wird die Bestattungshilfe des Kreises Oberbarnim gegründet, die bis 1930 bereits 6 Familien in Anspruch nehmen mussten

1925 in Broichsdorf wird eine Freiwillige Feuerwehr gegründet
  • Falkenberg feiert das 20. Stiftungsfest mit einem großen Festprogramm
  • die Wehr erhält eine mechanische Schiebeleiter mit 14 Meter Steighöhe (existierte bis 1994), einen Schlauchwagen, einen Sauerstoff-Apparat, einen Minimax-Handfeuerlöscher (Foto), Tuchmäntel

1924 im Landkreis Oberbarnim wird ein Kreisbrandmeister eingesetzt
  • Die Kreisverwaltung reagiert damit auf die unhaltbaren Zustände, die Tesch bereits 1922 beklagt und die zunehmende Gleichgültigkeit der Bevölkerung gegenüber dem Brandschutz

1922 Neue Aufgabe für Richard Schnöde im Kreis
  • bei der Versammlung am 25.06. wird er in die Prüfungskommission des Kreisfeuerwehrverbandes gewählt
  • ab diesem Jahr ist es notwendig, Kino- und Theaterwachen durchzuführen, bis Anfang 1930 immerhin 87 Mal

1921 Richard Schnöde wird neuer Wehrführer
  • bis 1943 bleibt er in diesem Amt (03.02.1920-21.06.1943)
  • am 02.10. wird R. Schnöde bei der Gründung des Kreisfeuerwehrverbandes zum Beisitzer gewählt
  • am 10. Juli treffen sich die Abordnungen von 32 auswärtigen Wehren des 5. Unterverbandes zum 18. Unterverbandstag in Falkenberg
    (Zustand der Feuerwehren laut Oberbrandmeister Tesch aus Wriezen: "Vor allem ist damit zu beginnen, Freiwillige Feuerehren zu gründen. Eine große Anzahl unserer Höhendörfer besitzen uralte Spritzen, die unbedingt erneuert werden müssten. Andere haben zwar gute Fahrzeuge, doch fehlt die sachgemäße Behandlung; verstaubt, verrostet, die Gerätehäuser mit allem Möglichen vollgestopft - es fehlen eben die Kräfte, die für die Instandhaltung sorgen. Wie gut und sicher sieht es dagegen in den Orten aus, wo Freiwillige Feuerwehren sich befinden.")

1920 erster Wechsel in der Wehrführung
  • Paul Keseler wird für 3 Monate Wehrführer (04.11.1920-03.02.1921)

1919 im Landkreis Oberbarnim gibt es erst 16 Freiwillige Feuerwehren
  • alle anderen Ortschaften haben immer noch Spritzenverbände, die aber schlecht ausgebildet und selten einsatzbereit sind

1914 Ausbruch des 1. Weltkrieges
  • 23 Kameraden der Feuerwehr verloren im Krieg ihr Leben

1910 Bau des Spritzenhauses in der Burgstraße
  • in der "Schweinebuchte" wird ein Steigerturm errichtet
  • dazu kommen ein Mannschaftswagen und ein Wasserwagen
  • die Saug- und Druckspritze wird überholt

1905 am 05. März wird die Freiwillige Feuerwehr Falkenberg/Mark gegründet
  • sie ist damit die 8. Freiwillige Feuerwehr im Landkreis Oberbarnim
  • 1. Wehrführer wird Herrmann Witzke (05.03.1905-04.11.1920)
  • die Wehr hat 25 aktive und 80 passive Mitglieder
  • durch Spenden von 695,00 Mark konnten in den Folgejahren eine Saug- und Druckspritze, ein zweirädriger Wasserwagen, eine ausziehbare 10-m-Anstellleiter, Uniformen und sonstige Ausrüstungsgegenstände angeschafft werden

1878 Feuerpolizei- und Löschordnung für das platte Land tritt in Kraft
  • in Falkenberg wird ein Spritzenverband gegründet

1863 In Amalienhof zerstört ein durch einen Schuljungen gelegter Brand acht Häuser Klick!
  • bereits vor 1845 muss ein Feuer bereits mehrere Häuser vernichtet haben

1835 Erste Feuerordnung mit 30 Paragraphen wird aufgestellt
  • Feuerhaken, Wassereimer und eine 30 Fuß (9m) lange Leiter mussten bereitgehalten werden
  • bei Feueralarm mussten sich alle Männer melden
  • in der Nacht alarmierte der Nachtwächter durch Hornsignal

1832 am 30.10. tritt die Feuerlöschordnung für das platte Land in Kraft
  • im Landkreis Oberbarnim nimmt man spät davon Notiz
  • zwischen 1824 und 1838 gab es im Landkreis zwischen 10 und 51 verheerende Brände jährlich

1817 am 2. April wütet in den Abendstunden ein verheerendes Feuer, dass den größten Teil der Falkenberger Einwohner obdachlos macht. Klick!

          Seitenanfang           FFW - Home           eMail